Bild 3

Der 2. Heimspieltag versprach kein einfacher zu werden: Platz 1 (MTV Grone) und Platz 3 (MTV Braunschweig) der Tabelle waren zu Gast bei den Vikings Damen. Zwei 3-Punkte Siege waren nötig, um sich an die Spitze der Tabelle zu kämpfen. Dementsprechend angespannt startete die Heimmannschaft in ihr erstes Spiel gegen den MTV Braunschweig.

Der erste Satz war hart umkämpft. Der Gegner schlug gut auf und brachte damit die Annahme der Vikings ins Wanken. Dadurch konnte der MTV Braunschweig den ersten Satz knapp für sich entscheiden (23:25). So einfach wollten es die Vikings dem Gegner jedoch nicht machen. Denn was der Gegner nicht wusste, dass die Vikings durch die gute Vorbereitung von Trainer Ingo Dolder eine Zauberwaffe mit ins Spiel brachten. Abgestoppte Driveschläge in die Feldmitte waren das Mittel, womit es insbesondere Svenja Ziola mehrfach gelang zu punkten. Dadurch ging Satz 2 deutlich an die Vikings Damen (25:16). Variable Zuspiele von Janine Saltzmann ließen besonders Jana Ribbert über die Diagonalposition glänzen, wodurch Satz 3 noch deutlicher mit 25:9 gewonnen werden konnte. Auch der unüberwindbare Block von Julia Jasiewicz und starke Angriffe von Maja Kandula brachte den Gegner zum Verzweifeln, weshalb die Vikings schließlich auch Satz 4 gewannen (25:17).


Auch gegen den MTV Grone brauchten die Wikinger Mädels eine kurze Eingewöhungszeit. Grone hat schnell ins Spiel gefunden, griff variabel an und machte ordentlich Stimmung.
Mit dem ersten Spiel in den Knochen, haben sich die Vikings schwergetan. Zwar konnte Elena Dörtenbier frischen Wind ins Team bringen, dennoch mussten die Vikings den ersten Satz 21:25 abgeben. Angespornt durch das „Vikings, go, go Vikings“, und den authentischen Wikinger-Fans, konnte die Mannschaft im 2. Satz wieder voll aufdrehen und zu ihrer alten Leistung zurückfinden. Sie entschieden, auch wegen der sehr starken Feldabwehr von Marion Stein, Satz 2 klar für sich (25:10). Insbesondere Annika Fröhlich und Miriam Ey brachten das Team mit ihren unkriegbaren Aufschlägen nach vorne. So ging auch Satz 3 an die Heimmannschaft (25:7). Im vierten Satz wurde der Angriff mit Lena Hurling und Kira Bortfeld verstärkt, die den gegnerischen Block über Außen perfekt ausspielten und mit ihren harten Angriffen überzeugten. Der erste Platz war durch die starke Mannschaftsleistung gesichert! Die Vikings Damen starten guten Gefühls in die Rückrunde, die am 14.12. gegen den MTV Grone beginnt.

Für die VV Vikings spielten: Svenja Ziola, Janine Saltzmann, Miriam Ey, Elena Dörtenbier, Kira Bortfeld, Julia Jasiewicz, Lena Hurling, Annika Fröhlich, Maja Kandula, Marion Stein und Jana Ribbert.

Nach dem erfolgreichen Heimspieltag wollten die Wikingerinnen beim Auswärtsspiel in Astfeld gleich nachlegen und reisten begleitet von ein paar Fans motiviert nach Langelsheim.

Astfeld zeigte im ersten Spiel des Tages, welches nach einem wahren Krimi knapp mit 3:2 an Wolfenbüttel ging, eine starke Abwehrleistung und überzeugte bei den Aufschlägen.

Der erste Satz des zweiten Spiels war geprägt von lang umkämpften Ballwechseln und einem ausgeglichenen Punktestand. Mitte des Satzes konnten die Wikingerinnen angetrieben von Julia Jasiewicz, die immer wieder im Angriff eine Lücke fand sich Punkt für Punkt absetzen und diesen Satz (25:16) für sich entscheiden.

Im zweiten Satz wechselte Astfeld die Zuspielerin, was sich nach ausgeglichenem Beginn auszahlen sollte. Die Astfelderinnen legten eine Schippe drauf und setzen die Wikingerinnen immer mehr unter Druck. Durch eigene Aufschlagsfehler und unglückliche Aktionen sowohl beim Block als auch bei der Annahme konnte Astfeld diesen Satz mit 25:18 für sich entscheiden.

Die Wikingerinnen gingen hochmotiviert und kämpferisch in den 3. Satz und konnten gleich eine 11:3 Führung erarbeiten. Astfeld hat den Satz jedoch noch nicht aufgegeben und konnte nach einer starken Aufschlagsserie und vielen Eigenfehlern seitens der Wikinger zum 12:12 ausgleichen. Von da an war der Satz an Spannung kaum zu überbieten, wobei die Wikingerinnen immer knapp in Führungen lagen. Nach einem Ass von Svenja Ziola konnten wir diesen Satz (26:24) mit etwas Glück für uns entscheiden.

Mit dem Rückenwind aus diesem gewonnen Satz lief das Spiel der Vikings nun wesentlich flüssiger. Aus der sehr guten Mannschaftsleistung mit nur wenigen Eigenfehlern zeichneten sich besonders Jana Ribbert und Joker Lena Hurling mit überlegten und sehenswerten Angriffen aus. Die stark kämpfenden Astfelderinnen wurden mit 25:13 in die Schranken gewiesen und somit hieß es auch diesmal: „Wir wollten 3 – wir haben 3 (Punkte)“.

Bereits in der kommenden Woche steht der nächste Heimspieltag an, bei dem u. a. der derzeitige Tabellenführer in die Wikingerfestung kommen wird. Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung.

Für die Vikings spielten: Svenja Ziola, Janine Saltzmann, Elena Dörtenbier, Verena Maiworm, Julia Jasiewicz, Maja Kandula, Lena Hurling, Jana Ribbert, Annika Fröhlich und Marion Stein

Große Erwartungen setzten die Vikings Damen in diesen Heimspieltag, der unter dem Motto “Wir wollen 6″stand.
Motiviert ging es in die erste Partie gegen die erste Mannschaft aus Wolfenbüttel. Mit viel Spielfreude und lauter Unterstützung der Auswechselspieler und Zuschauer startete das Spiel. Der erste Satz wurde durch eine konstante Leistung der gesamten Mannschaft deutlich mit 25:14 gewonnen. Gute Aufschläge und gezielte Angriffe vor allem über die Außenposition prägten das Bild. Im zweiten Satz wurde der Gast aus Wolfenbüttel dann deutlich stärker, angriffslustiger und sicherer in der Annahme. Dennoch konnten die Vikings den Satz knapp mit 26:24 für sich entscheiden. Im dritten Satz wurde das Team aus Vechelde dann unkonzentrierter, unnötige Aufschlagfehler schlichen sich ein und Wolfenbüttel nutzte seine Chancen. Der Satz ging dann auch mit 20:25 an die Gäste. Im vierten und letzten Satz kehrte die Spielfreude nach Vechelde zurück, sodass der Satz deutlich mit 25:14 und somit die Partie letztendlich souverän gewonnen wurde.

Das zweite Spiel gegen die Gegner aus Goslar gestaltete sich deutlich schwieriger als erwartet. Die Heimmannschaft wirkte müde, die Bewegung auf dem Feld schwerfällig. Dies zeigte sich vor allem in der Annahme. Auch Aufschlagfehler häuften sich und die Absprache auf dem Feld war unzureichend. Außerdem zeichnete sich der Gegner durch eine sehr gute Abwehrleistung aus. Zum richtigen Zeitpunkt half den Hausdamen dann ihre Spielroutine, so dass letztendlich die Partie in 3 Sätzen (25:21; 25:20; 25:21) gewonnen werden konnte. Erwähnenswert ist, dass Kira Bortfeld auf der ungewohnten Mittelposition eine sehr gute Leistung sowohl im Angriff als auch im Aufschlag zeigte. Am Ende dieses Tages heißt es also dir die Vikings: “Wir wollten 6, wir haben 6”!

Für die VV Vikings spielten: Svenja Ziola, Janine Saltzmann, Miriam Ey, Verena Maiworm, Kira Bortfeld, Julia Jasiewicz, Lena Hurling, Annika Fröhlich, Marion Stein und Jana Ribbert.

Julia

Nachbericht zum Spiel unserer 3. Herren beim MTV Gifhorn II (0:3 – 17:25, 20:25, 15:25)

Nachdem wir bei etwas wirrem Spielplan unter der Woche in der Tabelle auf Platz 3 zurückgereicht wurden, war das Ziel für unseren Auswärtsauftritt bei der Reserve der Gifhorner klar – 3 Punkte, und das möglichst deutlich, um wieder ganz oben zu stehen. So machten wir uns am ungeliebten Sonntag Vormittag zu zehnt auf den Weg unserer weitesten Auswärtsfahrt dieser Saison. Flo kuriert nach wie vor seinen Körper aus, und Peter war auch nicht so richtig fit. Das war es dann aber auch schon mit unseren Ausfällen.
Janusz hatte also die Qual der Wahl und nutzte das Spiel, um jedem der Mitgereisten Spielpraxis zu geben. Wir begannen mit Jan im Zuspiel, die Diagonale übernahm zunächst Raphael, Sebastian und Niels machten Druck auf Außen, und in der Mitte sollten Kay und Oliver für Punkte sorgen. Philip brachte als Libero Stabilität in unsere Annahme und Feldabwehr, und die Altherrenriege mit Björn, Maddin und Tommy durfte sich zunächst auf der Bank ausruhen.
Zunächst hieß es aber “back to the roots” – während des Einschlagens quittierte SAMS Score den Dienst, natürlich nachdem alle Vorbereitungen schon getroffen und die Mannschaften eingetragen waren, und so musste noch einmal der ganz klassische Papierspielberichtsbogen herhalten. Hat er aber auch ganz gut gemacht 
Das Spiel selbst begann dann eigentlich ganz nach unserem Geschmack. Von Beginn an konzentriert, konnten wir uns direkt ein Polster erspielen. Eigentlich war der einzige Haken der, dass wir auch die Punkte für die Gifhorner machten. Beim Stand von 9:5 für uns hatten wir tatsächlich schon 4 Aufschlagfehler auf unserer Habenseite – Grund genug für die erste Auszeit und den ersten Wechsel (Maddin für Niels), auch wenn es ansonsten ganz gut lief. Diese Auszeit war wohl so etwas wie ein vorübergehender Dosenöffner für die Gastgeber, jedenfalls wurde aus dem 9:5 ein 9:9. Danach fingen wir uns wieder und konnten uns sukzessive absetzen, ohne allerdings groß zu glänzen. Über 13:9 und 23:13 ging es einem am Ende ungefährdeten ersten Satzerfolg entgegen.
2. Satz, Aufstellung wie am Satzende zuvor, und nach kurzem stottern zum Start bot sich im Grunde das gleiche Bild wie zuvor. Wir spielten solide, einzig im Angriff fehlte nach wie vor die richtige Durchschlagskraft. Hinzu kam, dass die Gifhorner einen beeindruckenden Kampfgeist an den Tag legten und kaum einen Ball mal verloren gaben. Das Spiel plätscherte irgendwie so dahin, und wir lagen immer 4, 5 Punkte in Führung. Beim 13:8 kam Tommy für Rapha auf die Diagonale, und kurze Zeit später schien es doch noch einmal eng zu werden. Beim 17:15 hatten unsere Gastgeber fast wieder den Anschluss geschafft. Spätestens Basti zog ihnen mit einer kurzen Auschlagserie zum 24:20 dann aber den Zahn und sorgte für die Vorentscheidung – eine Annahme und einen platzierten Angriff später stand es 2:0 für uns.
In Satz 3 starteten wir unverändert, und auch dieses Mal sollte es ein wenig dauern, bis wir für die Vorentscheidung sorgen konnten. Beim 7:7 kam Olli an den Aufschlag, als er wieder ging hieß es 13:7. Spätestens da war die Gegenwehr gebrochen und wir segelten dem souveränsten Satzgewinn des Tages entgegen.
Abschließend betrachtet waren das – auch in dieser Höhe – verdiente 3 Punkte für uns, wenngleich wir eben beim Spiel eher selten geglänzt haben. Mit den 3 Punkten haben wir uns die Tabellenführung zurück geholt… hoffen wir, dass das noch eine Weile so bleibt 

Für die Vikings standen auf und neben dem Feld: Kay, Maddin, Jan, Philip, Olli, Basti, Niels, Björn, Rapha, Tommy und natürlich Janusz an der Seitenlinie.

Weiter geht es am 14.12., dann mit dem Heimspieltag gegen die VG Ilsede 1.Herren und die Reserve vom Wolfenbütteler VC.

VV Vikings IV 3:2 FT Braunschweig (20:25, 25:10, 25:18, 19:25, 16:14)

VV Vikings IV 3:0 MTV Seesen (25:21, 25:22, 25:22)

 

Den bisher einzigen zählbaren Punkt hatten die VIKINGS bei ihren ersten Heimspielen in der Vallstedter Halle geholt. Punkten wollte man am Samstag mal wieder, dass es aber tatsächlich zu den ersten beiden 2 Siegen und fünf Punkten gereicht hat, war wohl kaum erwartet. Höchstens von Lars, dem Super-Optimisten des Teams!

Die Freien Turner aus Braunschweig, auf Platz 2 stehend und nur vom unangefochtenen Klassenprimus USC BS besiegt, zeigten von Beginn an, das sie einen weiteren Sieg auf ihrem Konto buchen wollten. Das ging auch einen Satz gut, dann steigerten sich die VIKINGS enorm und spielten den Gegner im 2. Durchgang glatt an die Wand. Die Löwenstädter konnten auch im nächsten Durchgang nicht mithalten und mussten sich dem Elan der Heimmannschaft beugen. Die VIKINGS hatten schon mal ihren 2. Punkt eingeheimst, was leider zu Nachlässigkeiten im 4. Durchgang geführt hat, die Turner konnten ausgleichen. Heftig umkämpft der Tie-Break, in den die VIKINGS erst hinterherliefen, dann vorbeizogen um wieder eingeholt zu werden. Konzentriert am Ende schaffte die glückliche Mannschaft dann nicht unverdient den erhofften 1. Sieg in der Saison. Freudentaumel…

Mit dem MTV Seesen stellte sich eine kompakte Mannschaft aus dem Mittelfeld vor. Stark beginnend setzen sie das von Oliver Künanz gecoachte Team unter Druck und gingen in Führung. Doch die VIKINGS glaubten an ihre heutige Stärke und holten Punkt um Punkt auf, zogen vorbei und sackten den 1. Satz ein. Der 2. Durchgang zeigte überlegene Wikinger, die sich 10 Punkte Vorsprung erspielten, plötzlich aber im sicheren Gefühl des Sieges ihre Annahme schon eingepackt hatten. Seesen kam bedrohlich nahe ran, die VIKINGS ließen sich aber nicht beirren und beendeten auch diesen Satz als Sieger. Der MTV versuchte noch mal alles um das Spiel zu drehen, aber in der Vorfreude auf die anschließende Party gab der Ausrichter Gas bis zum Ende, brachte den knappen Vorsprung in Ziel und konnte somit weitere 3 Punkte für sich buchen.

Mit nun insgesamt 6 Zählern springen die VIKINGS von Platz 8 auf Rang 6 und dürfen sich über eine deutliche Leistungssteigerung und eine bis auf wenige Abstriche konstante Leistung freuen. Seinen Einstand gab nach langer Pause Matthias Funke auf der Zuspielposition mit genauen und ruhigen Pässen. Die Angreifer überzeugten durchgehend, Oldie Jo Bortfeld und Youngster Jannis Gräve allen voran. Die Zuspielposition ist nun vierfach gut besetzt. Man darf sich den nächsten Aufgaben mit Vorfreude stellen, ohne die Arbeit im Training zu vernachlässigen, denn es gibt natürlich noch unglaublich viel zu lernen!

Willex

Kalender

December 2019
M T W T F S S
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Neue VVV Mitglieder

Kai Baumann
Kai Baumann

Neue Spieler

Kira Bortfeld
Kira Bortfeld
Stanno

Besucher

2891137
Angemeldete Benutzer 0
Gäste 27
(seit 16.11.2014)

Vikings-Seite

Vikings Seite